TU LogoTechnische Universität Wien

Ignaz-Lieben-Symposium 2017

Darwin in Zentraleuropa

Die wissenschaftliche, weltanschauliche und populäre Rezeption der Evolutionstheorie im 19. und frühen 20. Jahrhundert

Zeit: Donnerstag, 9. – Freitag, 10. November 2017
Ort: Österreichische Akademie der Wissenschaften, Sonnenfelsgasse 19, 1010 Wien, Theatersaal

Donnerstag, 9. November 2017

Eröffnung und Begrüßung
09:30 - 9:45 Mitchell Ash, Präsident der Ignaz-Lieben-Gesellschaft (Wien)
09:45 - 10:15 Herbert Matis (Wien)
Zur Darwin-Rezeption in Zentraleuropa 1860 – 1920

Panel 1: Die wissenschaftliche Rezeption
10:15 - 10:45 Johannes Feichtinger (Wien)
Krisis des Darwinismus? Darwin und die Wissenschaften des Wiener Fin de Siècle
10:45 - 11:15 Marianne Klemun (Wien)
Wissenschaftliche Relationen zwischen Darwin, Unger und Suess
11:15 – 11:45 Kaffeepause
11:45 – 12:15 Eve-Marie Engels (Tübingen)
Die Darwin-Rezeption in Deutschland im 19. Jahrhundert
12:15 – 12:45 Michal Simunek und Tomas Hermann (Prag)
Die Rezeption von Darwin in Böhmen und Mähren mit Bezug auf die
Vererbungslehre im 19. und frühen 20. Jahrhundert
13:00 – 14:30 Mittagspause
14:30 – 15:00 Josip Balabanić (Zadar)
Phases in the Reception of Darwinism in Croatia (1860 - 1920), and the
Question of Anthropological Substantial Dualism


Panel 2: Die weltanschauliche Rezeption und der Kulturkampf

15:00 – 15:30 Kurt Otto Bayertz (Münster)
Der Darwinismusstreit – Weltanschauung, Philosophie und Naturwissenschaften im 19. Jahrhundert
15:30 – 16:00 Werner Michler (Salzburg)
Darwinismus und Literatur. Naturwissenschaftliche und literarische Intelligenz in Österreich 1859 - 1914
16:00 – 16:30 Kaffeepause
16:30 - 17:00 Richard Saage (Leipzig)
Die Darwinsche Evolutionstheorie im Spiegel sozialdemokratischer
Rezeption in Deutschland und Österreich vor 1933/34