TU LogoTechnische Universität Wien

Ignaz-Lieben-Symposium 2021

Von einer Wissenschaft des Lebens zu den Lebenswissenschaften in Zentraleuropa – wissenschaftshistorische Beiträge
From the Science of Life to the Life Sciences in Central Europe – Contributions from History of Science

Ignaz-Lieben-Gesellschaft

Symposium 14.-16. Oktober 2021
In Kooperation mit der Kommission für Geschichte und Philosophie der Wissenschaften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und dem Forschungsschwerpunkt Wissenschaftsgeschichte der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien

Alte Kapelle, Universitätscampus + Online
(conference languages: German and English)

Konzept
Der Begriff „Lebenswissenschaften“ ist schwer eingrenzbar, unter anderem deshalb, weil das Forschungsfeld in einem dynamischen Entwicklungsprozess begriffen ist. Das Ende dieser Entwicklung ist nicht abzusehen. In diesem Kontext soll beim diesjährigen Symposium der Ignaz-Lieben-Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte der vielfältigen Geschichte der biolo-gischen Wissenschaften von ca. 1840 bis zur Gegenwart nachgegangen werden, und zwar mit einem Schwerpunkt auf Entwicklungen in bestimmten Regionen der Habsburgermonarchie sowie deren Nachfolgestaaten. Dabei sollen für diesen langen Zeitraum sowohl Entwürfe einer „Wissenschaft des Lebens“, mitsamt der verschiedenen Auslegungen dieser Begrifflichkeit, als auch regionale sowie internationale Netzwerke und Forschungsansätze thematisiert werden.

Abstracts der Symposiumsbeiträge sind über die Webseite der ILG (http://www.i-l-g.at) abrufbar.

Informationen zur verbindlichen Voranmeldung stehen nach dem Tagungsprogramm!

Concept
The „life sciences“ concept is difficult to define precisely, in part because this research field is developing so rapidly and dynamically, with no clear end point in sight. With this in mind, the Ignaz-Lieben-Society for History of Science has chosen to consider at its 2021 symposium the multi-layered history of the biological sciences in Central Europe from roughly 1840 to the present from multiple disciplinary and international perspectives. Proposals for a „Science of Life“ and the varied interpretations of such an idea, as well as regional and international networks and research approaches in the field, will be considered by scholars from within and also outside the region.

Abstracts of the conference papers can be downloaded via the website of the ILG (http://www.i-l-g.at).

Pre-registration is required. For information on how to register see below!

Conference Programm

Thursday, 14th October 2021
19:30 Opening session - Moderation Mitchell G. Ash (Wien/ILG)
Greetings from em. Prof. Dr. Hermann Hunger, Obmann der Kommission für Geschichte und Philosophie der Wissenschaften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
20:00

Keynote-Lecture: Hans-Jörg Rheinberger (Berlin):
Biologische Disziplinendynamik vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart
Abstract

 
Friday, 15th October 2021
9:00 Mitchell G. Ash (Vienna/ILG):
Brief introductory comments
Part One: 19th Century
9:30

Ariane Dröscher (Bologna):
Botanisch-politische Netzwerke zwischen Padua und Wien
Abstract

10:15 Pause - Coffee Break
10:45

Werner Soukup (Vienna):
Das erste Kompendium der Biochemie des österreichischen Chemikers Vincenz Kletzinsky (1858)
Abstract

12:15 Marianne Klemun (Vienna):
Zwischen Schauräumen und Laboratorien: Botanische Gärten als Wissens- und Wissenschaftsräume des 19. Jahrhunderts
Abstract
13:00 Kärin Nickelsen (Munich):
Julius Wiesner und die neue Biologie in Wien (ca. 1850-1914)
Abstract
13:45 Mittagspause/Lunch Break
Part Two: Twentieth Century - Interwar period
14:45 Catarina Schürch (Munich):
Josef Gicklhorn und seine Arbeit in der biologisch-physikalischen Arbeitsgemeinschaft in Prag
Abstract
15:30 Pause/Coffee Break
16:00 Lenka Ovčáčková (Prague):
Die Wissenschaft des Lebens an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Deutschen Universität Prag 1920-1939
Abstract
16:45 Marianna Szczygielska (Berlin):
Transnational dimensions of Tadeusz Vetulani’s work on back breeding the Tarpan in Poland, 1922-1945
Abstract
17:45 Schluss Tag 1 / End of Day 1
 
Saturday, 16th October 2021
Part three: 1945 to the present (1)
9:30 Christian Reiß (Regensburg):
"Was ist Biologie", ca. 1956? Die Wissenschaft vom Leben in intellektuellen Diskursen in Deutschland und Österreich in der Nachkriegszeit
Abstract
10:15 Tomáš Hermann (Prague):
Theory and Philosophy of Biology in Czechoslovakia after World War II
Abstract
11:00 Pause/Coffee Break
11:30 Csaba Pleh (Budapest):
The Ambivalent Role of Pavlovization in Hungarian Psychology in the 1950s
Abstract
12:15 Hanna Lucia Worliczek (Vienna):
Approaching the History of Modern Cell Biology in Central Europe: Person-Oriented vs. Disciplinary Histories in a Fragmented Scientific Landscape (ca. 1970s–1990s)
Abstract
13:00 Mittagspause/Lunch Break
Part 4: 1945 to the present (2)
14:00 Dieter Schweizer (Vienna):
Das Vienna Biocenter: Zu seiner Entstehungsgeschichte und seiner Bedeutung für den Life-Sciences-Standort Wien
Abstract
14:45 Pause/Coffee Break
15:15 Christian Noe (Vienna):
Biologie und Lebenswissenschaften: Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Zugänge zu wichtigen Fragen?
Abstract
16:00 Concluding talk: Gerd Müller (KLI Klosterneuburg):
Is Evolutionary Theory the Core Theory of the Life Sciences?
Abstract
16:45 Summary and concluding discussion
17:30 Konferenzschluss/End of conference

 


Konferenzformat und Anmeldung

Das Symposium wird im „hybriden“ Format abgehalten.

Die Teilnahme in Präsenz (nach der 2,5-G-Regelung) setzt eine verbindliche Voranmeldung mit Angabe von Kontaktdaten (E-Mail + Telefonnummer) und die Vorlage eines Identitätsdokuments sowie eines Impfnachweises, einer Bestätigung, dass man von einer COVID-19-Erkrankung genesen ist, oder eines negativen COVID-19-Tests (nur PCR-Test, nicht älter als 48 Stunden) voraus.

Die virtuelle Teilnahme über Zoom setzt ebenfalls eine verbindliche Voranmeldung voraus. Sie werden eine Einladung mit den Zugangscodes per E-Mail erhalten.

Anmeldungen über juliane.mikoletzky@tuwien.ac.at. Meldeschluss ist der 12. Oktober 2021.

 

The conference will be held in a „hybrid“ format.

In-person participation requires pre-registration (with E-Mail address and telephone number), followed by presentation at the conference site of an identity document and an official certificate of full vaccination against COVID-19, an official certificate that one has recovered from COVID-19 or a negative test for COVID-19 (only PCR-test, no older than 48 hours).

Online participation via Zoom also requires pre-registration. You will receive an invitation to the meeting with the appropriate access codes.

Registration via juliane.mikoletzky@tuwien.ac.at by October 12, 2021.

 

 

Neu erschienen:

Publikation zum Symposium der Lieben-Gesellschaft aus dem Jahr 2013:

"Wissenschaft, Technik, Industrie und das Militär in der Habsburgmonarchie im 1. Weltkrieg/
Science, Technology, Industry and the Military in the Habsburg Monarchy during the First World War"

Erschienen im LIT-Verlag (ISBN 978-3-643-50635-1), erhältlich im Buchhandel oder direkt beim => Verlag

Ankündigung - vom Tagungsband des Symposiums 2008 "Pioniere der Sexualhormonforschung" mit Carl Djerassi sind noch einige wenige Exemplare vorhanden. Diese können über das Universitätsarchiv der TU Wien zum Preis von EUR 20,00 je Band bezogen werden.