TU LogoTechnische Universität Wien

Ignaz-Lieben-Symposium 2017

Darwin in Zentraleuropa

Die wissenschaftliche, weltanschauliche und populäre Rezeption der Evolutionstheorie im 19. und frühen 20. Jahrhundert

Zeit: Donnerstag, 9. – Freitag, 10. November 2017
Ort: Österreichische Akademie der Wissenschaften, Sonnenfelsgasse 19, 1010 Wien, Theatersaal

Donnerstag, 9. November 2017

Eröffnung und Begrüßung
09:30 - 9:45 Mitchell Ash, Präsident der Ignaz-Lieben-Gesellschaft (Wien)
09:45 - 10:15 Herbert Matis (Wien)
Zur Darwin-Rezeption in Zentraleuropa 1860 – 1920

Panel 1: Die wissenschaftliche Rezeption
10:15 - 10:45 Johannes Feichtinger (Wien)
Krisis des Darwinismus? Darwin und die Wissenschaften des Wiener Fin de Siècle
10:45 - 11:15 Marianne Klemun (Wien)
Wissenschaftliche Relationen zwischen Darwin, Unger und Suess
11:15 – 11:45 Kaffeepause
11:45 – 12:15 Eve-Marie Engels (Tübingen)
Die Darwin-Rezeption in Deutschland im 19. Jahrhundert
12:15 – 12:45 Michal Simunek und Tomas Hermann (Prag)
Die Rezeption von Darwin in Böhmen und Mähren mit Bezug auf die
Vererbungslehre im 19. und frühen 20. Jahrhundert
13:00 – 14:30 Mittagspause
14:30 – 15:00 Josip Balabanić (Zadar)
Phases in the Reception of Darwinism in Croatia (1860 - 1920), and the
Question of Anthropological Substantial Dualism


Panel 2: Die weltanschauliche Rezeption und der Kulturkampf

15:00 – 15:30 Kurt Otto Bayertz (Münster)
Der Darwinismusstreit – Weltanschauung, Philosophie und Naturwissenschaften im 19. Jahrhundert
15:30 – 16:00 Werner Michler (Salzburg)
Darwinismus und Literatur. Naturwissenschaftliche und literarische Intelligenz in Österreich 1859 - 1914
16:00 – 16:30 Kaffeepause
16:30 - 17:00 Richard Saage (Leipzig)
Die Darwinsche Evolutionstheorie im Spiegel sozialdemokratischer
Rezeption in Deutschland und Österreich vor 1933/34
17:00 - 17:30 Lenka Ovčáčková (Prag)
Rezeption des naturwissenschaftlichen Monismus von Haeckel im
tschechischen Kulturraum


Freitag, 10. November 2017

Programm
9:30 – 10:00 Klaus Taschwer (Wien)
Darwin und die frühe Eugenik in Wien. Zu den biopolitischen Ausdeutungen des Darwinismus und des Lamarckismus rund um den Ersten Weltkrieg

Panel 3: Öffentlicher Diskurs und populäre Rezeption
10:00 – 10:30 Gabriele Melischek und Josef Seethaler (Wien)
Die Darwin-Rezeption in der österreichischen Presse
10:30 – 11:00 Kaffeepause
11:00 – 11:30 Katalin Straner (Budapest)
Science in Urban Space: The Reception of Darwinism in 19th-century
Hungarian Periodicals and the Popular Press
11:30 – 12:00 Stefanie Jovanovic-Kruspel (Wien)
Das Wiener Naturhistorische Museum und die Rezeption von Darwin(ismus) aus kunsthistorischer Perspektive

Abschlussreferat
12:00 – 12:30 Peter Schuster (Wien)
Darwin gestern und heute

Organisationskomitee: Herbert Matis und Wolfgang L. Reiter

Bei Fragen können Sie sich gerne an Fr. Dr. Mikoletzky, Universitätsarchiv der TU Wien, wenden.

If you have any questions, please contact Dr. Mikoletzky, Archive of Vienna University of Technology

Buchpräsentation

Während des Symposiums wird gemeinsam mit dem LIT Verlag Wien der erste Band der neuen Reihe der ILG präsentiert:

Wolfgang L. Reiter, Juliane Mikoletzky, Herbert Matis, Mitchell G. Ash (Hg.)
Wissenschaft, Technologie und industrielle Entwicklung in Zentraleuropa im Kalten Krieg

Ort und Zeit:
Donnerstag, 9. November 2017, 13:00 Uhr
Österreichische Akademie der Wissenschaften, Theatersaal
Sonnenfelsgasse 19, 1010 Wien

Flyer Buchpräsentation (pdf)

Neu erschienen:

Publikation zum Symposium der Lieben-Gesellschaft aus dem Jahr 2013:

"Wissenschaft, Technik, Industrie und das Militär in der Habsburgmonarchie im 1. Weltkrieg/
Science, Technology, Industry and the Military in the Habsburg Monarchy during the First World War"

Erschienen im LIT-Verlag (ISBN 978-3-643-50635-1), erhältlich im Buchhandel oder direkt beim => Verlag

Ankündigung - vom Tagungsband des Symposiums 2008 "Pioniere der Sexualhormonforschung" mit Carl Djerassi sind noch einige wenige Exemplare vorhanden. Diese können über das Universitätsarchiv der TU Wien zum Preis von EUR 20,00 je Band bezogen werden.