TU LogoTechnische Universität Wien

Dokumente zur Geschichte des Lieben-Preises

PDF  [01] Der Ignaz L. Lieben-Preis – Ein österreichischer Nobelpreis
PDF  [02] Der Lieben-Preis verliehen 1865 bis 1937, wieder ins Leben gerufen 2004
PDF  [03] Der Richard Lieben-Preis für Mathematik und seine Preisträger 1912-1928
PDF  [04] Ansprache von Alfred Bader: Preisvergabe des wiederhergestellten Ignaz L. Lieben-Preis, 9. Nov. 2004 in der ÖAW

Bilddokumente

Bild  [01a] "Stiftungsbrief" (erster Dotationsbrief) aus dem Jahr 1862 von dem Schreiben der Familie Lieben bzgl. des der Akademie zugedachten Legats (erste Seite) [Archiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Ignaz-L.-Lieben-Preis]
Bild  [01b] "Stiftungsbrief" (erster Dotationsbrief) aus dem Jahr 1862 von dem Schreiben der Familie Lieben bzgl. des der Akademie zugedachten Legats (letzte Seite) [Archiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Ignaz-L.-Lieben-Preis]
Bild  [02] Erste Ausschreibung des Lieben-Preises der math.-nat. Klasse im Beiblatt der in Berlin erscheinenden National-Zeitung v. 5. Juli 1862 [Archiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Ignaz-L.-Lieben-Preis]
Bild  [03] letzter Dotationsbrief von der Familie Lieben aus dem Jahre 1937 [Archiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Ignaz-L.-Lieben-Preis]
Bild  [04] Plakat Ausschreibung 2004 / Ignaz L. Lieben Prize ÖAW
Bild  [05] Ignaz Lieben um 1850
PDF  [06] Stiftungsurkunde aus dem Jahre 2003
Bild  [07] Die Stifter des Preises 2004: Alfred und Isabel Bader (mehr zu Alfred Bader: hier)

[01a] [01b] [02] [03]: © Copyright Archiv der ÖAW